14 Tage Wohnmobil Ferien: Von der Schweiz nach Italien und zurück

, ,
Lesezeit: 15 Minuten

Es war ein kühler Morgen in Gams, als wir unser Wohnmobil bei Wohnmobil Ferien  abholten. Die ersten Sonnenstrahlen brachen durch das Zwielicht und spiegelten sich auf dem frisch polierten Wohnmobil. Wir konnten das erdige Aroma des Morgentaus riechen, während im Hintergrund das sanfte Zwitschern der Vögel zu hören war.

Die Mitarbeiter von Wohnmobil Ferien begrüssten uns mit warmen Lächeln und zeigten uns geduldig jedes Detail unseres temporären Zuhauses. Von der geräumigen Schlafkabine bis zur voll ausgestatteten Küche – alles war perfekt vorbereitet für unsere Reise. Mit jedem Schritt und jeder Information stieg unsere Vorfreude.

Die Aufregung in der Luft war greifbar. Unsere Hände kribbelten, als wir den Schlüssel entgegennahmen, unsere Taschen verluden und die ersten Schritte unserer Reise planten. 14 Tage Italien – das Land der Kunst, Kultur und Kulinarik. Wir träumten von sonnengeküssten Küsten, sanften Hügeln der Toskana, antiken Städten und natürlich von Pizza, Pasta und Gelato. Die Freiheit des Wohnmobils vor uns erlaubte uns, all diese Träume in unserer eigenen Geschwindigkeit und auf unsere Weise zu verwirklichen – ein unbeschreibliches Abenteuer wartete auf uns!

Tag 1-2: Gams – Como – Bellagio
Nach einer gründlichen Einweisung und wertvollen Tipps vom Vermieter starteten wir unser Abenteuer. Während wir uns aus dem beschaulichen Gams herausbewegten, spürten wir die steigende Erwartung, die mit der bevorstehenden Reise einherging. Der Motor unseres Wohnmobils summte leise und melodisch, während die Landschaft um uns herum allmählich ihre Form änderte.

Der San Bernardino-Pass, bekannt für seine atemberaubenden Aussichten und anspruchsvollen Kurven, war ein Traum für jeden Fahrer. Wir fühlten uns wie auf einer Achterbahn, die uns durch die natürliche Schönheit der Schweizer Alpen führte. Hier, auf dieser Höhe, war die Luft klar und erfrischend, und jeder Atemzug schien Energie und Leben zu verleihen.

Als wir schliesslich den Comer See erreichten, konnten wir die Weite des Wassers und die imposanten Berge, die es umgaben, bewundern. Die Sonne glitzerte auf der Oberfläche, und kleine Boote tanzten im sanften Rhythmus der Wellen. Ein Gefühl der Ruhe durchströmte uns, als wir uns dem See näherten.

Como, die geschichtsträchtige Stadt am Südufer des Sees, erzählte Geschichten von alten Zeiten. Seine charmanten Strassen, gefüllt mit Boutiquen und Cafés, luden zum Bummeln und Entdecken ein. Das köstliche Aroma von frisch zubereitetem Espresso wehte durch die Luft und verband sich mit dem Duft von lokalen Spezialitäten.

Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg nach Bellagio, oft als die „Perle des Comer Sees“ bezeichnet. Diese malerische Stadt, gelegen an der Spitze der Halbinsel, die den Comer See in zwei Arme teilt, ist bekannt für ihre gepflasterten Strassen, luxuriösen Villen und farbenfrohen Gärten. Die ruhige Eleganz von Bellagio zog uns sofort in ihren Bann. Wir schlenderten entlang der Uferpromenade, genossen ein Glas Wein in einem der vielen Strassencafés und liessen uns von der zeitlosen Schönheit dieser italienischen Oase bezaubern. Es war der perfekte Abschluss für unsere ersten beiden Tage auf der Strasse.

Tag 3-4: Cinque Terre
Die Fahrt zu den Cinque Terre, einem UNESCO-Welterbe, war an sich schon ein Erlebnis. Die Strasse schlängelte sich entlang der ligurischen Küste und bot uns immer wieder beeindruckende Ausblicke auf das azurblaue Meer. Bei jedem Kilometer, den wir zurücklegten, stieg die Spannung, endlich diese berühmten Dörfer mit eigenen Augen zu sehen.

Als wir Monterosso al Mare erreichten, das nördlichste der fünf Dörfer, wurden wir von einem herrlichen Sandstrand und farbenfrohen Gebäuden begrüsst. Hier verbrachten wir den Vormittag am Strand, lauschten dem Rauschen der Wellen und genossen die warmen Sonnenstrahlen auf unserer Haut. Ein erfrischendes Bad im Mittelmeer weckte unsere Sinne und bereitete uns auf die kommenden Abenteuer vor.

Vernazza, das nächste Dorf auf unserer Liste, empfing uns mit seinem berühmten Hafen, der von steilen Klippen umgeben ist. Die alten Wachtürme und die Kirche Santa Margherita d’Antiochia am Wasser erzählten Geschichten aus vergangenen Zeiten. Wir liessen uns auf einem der vielen Terrassencafés nieder und genossen den Ausblick bei einem Glas Sciacchetrà, dem lokalen Dessertwein.

Corniglia, das dritte Dorf und das einzige, das nicht direkt am Meer liegt, war ein kurzer Aufstieg wert. Von hier aus hatten wir eine Panoramaaussicht auf die umliegenden Dörfer und das glitzernde Meer.

Manarola, bekannt für seine malerischen Aussichten und Weinberge, verzauberte uns mit seinen schmalen Gassen und bunten Häusern, die scheinbar direkt aus den Klippen zu wachsen scheinen. Hier probierten wir den lokalen Wein und spazierten entlang der berühmten „Via dell’Amore“.

Unsere Reise endete in Riomaggiore, wo die bunten Häuser sich wie ein Regenbogen an die Felswand klammerten. Nach einem leckeren Abendessen aus frischem Fisch und Pasta, begleitet von weiterem ligurischen Wein, liessen wir den Abend am Hafen ausklingen und blickten auf das funkelnde Meer unter dem Sternenhimmel.

Die beiden Tage in den Cinque Terre waren wie ein lebendiges Gemälde, das uns in jeder Ecke mit neuen Farben, Düften und Klängen überraschte. Es war ein Ort, der nicht nur die Augen, sondern auch die Seele erfreute.

Tag 5-6: Toskana
Die Toskana, ein Synonym für Kunst, Geschichte und atemberaubende Landschaften, war unser nächstes Ziel. Die sanften Hügel der Region, bedeckt mit Weinbergen, Zypressen und mittelalterlichen Dörfern, erinnerten uns an ein impressionistisches Gemälde.

Als wir Florenz erreichten, spürten wir sofort den pulsierenden Geist dieser historischen Stadt. Überall schien Kultur zu spriessen. Die Basilika di Santa Maria del Fiore, besser bekannt als der Dom von Florenz, ragte majestätisch in den Himmel empor und bot von ihrer Kuppel aus einen unvergesslichen 360-Grad-Blick über die Stadt. Wir verbrachten Stunden im Uffizien-Museum, wo wir Meisterwerke von Künstlern wie Botticelli, Michelangelo und Leonardo da Vinci bewunderten.

Ein Spaziergang über die Ponte Vecchio, die älteste und berühmteste Brücke von Florenz, war wie eine Reise zurück in der Zeit. Geschäfte, hauptsächlich Juweliere, reihten sich entlang der Brücke und boten eine einzigartige Einkaufserfahrung. Abends genossen wir ein traditionelles toskanisches Abendessen in einem der vielen Restaurants, begleitet von einem Glas Chianti.

Am nächsten Tag widmeten wir uns dem Umland von Florenz. Die Chianti-Region, weltberühmt für ihre Weine, empfing uns mit offenen Armen. In einem traditionellen Weingut wurden wir über den Weinherstellungsprozess aufgeklärt und durften natürlich auch probieren. Der intensive Geschmack und das Aroma des Weines, kombiniert mit dem Blick auf die endlosen Weinberge und Olivenhaine, war einfach magisch. Das tiefe Grün der Bäume, das satte Lila der Trauben und das Gold der Olivenölflaschen schufen ein Farbenspiel, das uns verzauberte.

In Siena, einer weiteren Juwel der Toskana, bestaunten wir den berühmten Piazza del Campo, bekannt für das Pferderennen „Il Palio“. Die enge Verbindung der Stadt zur Geschichte war an jeder Ecke zu spüren, sei es in den gotischen Kathedralen oder in den mittelalterlichen Strassen.

Die zwei Tage in der Toskana waren eine wahre Feier der Sinne – von der visuellen Pracht der Kunstwerke und Landschaften bis hin zu den kulinarischen Delikatessen und den Klängen des italienischen Lebens. Es war eine Region, die nicht nur Geschichte und Kultur bot, sondern auch das Herz und die Seele Italiens verkörperte.

Tag 7-8: Rom
Die „Ewige Stadt“ öffnete ihre Tore für uns, und schon bald verstanden wir, warum Rom seit Jahrhunderten Menschen aus aller Welt in ihren Bann zieht. Die Stadt ist wie ein lebendiges Museum, in dem Geschichte und Gegenwart nahtlos miteinander verschmelzen.

Unser erster Stopp war die Vatikanstadt, das kleinste unabhängige Land der Welt. Die imposante Basilika St. Peter mit ihrer gewaltigen Kuppel beeindruckte uns sofort. Im Inneren des Gotteshauses erlebten wir Kunstwerke von unschätzbarem Wert, einschliesslich Michelangelos berühmter „Pieta“. Die Sixtinische Kapelle, mit ihren atemberaubenden Fresken, war ein weiterer Höhepunkt, bei dem wir fast den Atem anhielten.

Nachdem wir den Vatikan verlassen hatten, machten wir uns auf den Weg zum Pantheon, einem antiken Tempel, der später in eine Kirche umgewandelt wurde. Die beeindruckende Kuppel und das offene Oculus in ihrer Mitte schufen ein einzigartiges Lichtspiel, das die Innenseite des Gebäudes auf mystische Weise beleuchtete.

In Rom kommt man nicht umhin, die vielen Plätze und Brunnen zu bestaunen. Der Trevi-Brunnen, ein barockes Meisterwerk, zog uns mit seinem sprudelnden Wasser und den kunstvoll gestalteten Statuen in seinen Bann. Nach der Tradition warfen wir eine Münze über die linke Schulter in den Brunnen, in der Hoffnung, eines Tages zurückzukehren.

Die Spanische Treppe, ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen gleichermassen, bot uns einen Moment der Ruhe, um das lebhafte Treiben der Stadt zu beobachten und die Schönheit der umliegenden Architektur zu bewundern.

Abends begaben wir uns ins malerische Viertel Trastevere. Mit seinen kopfsteingepflasterten Strassen und mittelalterlichem Charme fühlten wir uns wie in einem anderen Zeitalter. Die lokalen Trattorien lockten mit dem verlockenden Duft frisch zubereiteter Pasta und knuspriger Pizza. Wir liessen uns in einem gemütlichen Restaurant nieder, bestellten ein paar lokale Gerichte und liessen den Abend bei einem Glas römischen Weins und Live-Musik ausklingen.

Unsere Tage in Rom waren mehr als nur ein Besuch; es war eine tiefgreifende Erfahrung, bei der wir die Essenz einer Stadt spürten, die seit Tausenden von Jahren das Zentrum von Kultur, Macht und Geschichte ist. Jeder Stein, jedes Gebäude und jede Strasse erzählte Geschichten, die uns tief berührten und uns ein besseres Verständnis für die Wiege der westlichen Zivilisation gaben.

Tag 9-10: Amalfiküste
Als wir Salerno erreichten, fühlten wir sofort den Charme dieser alten Hafenstadt. Ihre engen Gassen, die von mediterranen Fassaden gesäumt waren, und die entspannte Atmosphäre am Meer gaben uns einen Vorgeschmack auf das, was die Amalfiküste zu bieten hatte.

Nachdem wir einen idealen Stellplatz für unser Wohnmobil gefunden hatten, begann unsere Erkundungstour entlang der berühmten Küstenstrasse. Jede Kurve, jeder Abschnitt bot uns atemberaubende Ausblicke auf das tiefblaue Tyrrhenische Meer und die malerischen Dörfer, die an den steilen Hängen klebten.

Positano, das oft als das Juwel der Amalfiküste bezeichnet wird, war unser erstes Ziel. Die farbenfrohen Häuser, die terrassenförmig den Berg hinunter gebaut sind, kombiniert mit den smaragdgrünen Gewässern, schufen ein Postkartenbild. Nach einem Spaziergang durch die engen Gassen und einigen Einkäufen in den Boutiquen fanden wir einen kleinen, versteckten Strand, an dem wir ein erfrischendes Bad nahmen.

Weiter ging es nach Amalfi, einer Stadt, die einst ein mächtiges Seereich war und deren reiche Geschichte in ihrer beeindruckenden Kathedrale und den alten Mauern zu spüren ist. Hier genossen wir eine leichte Mahlzeit, bestehend aus frischem Fisch und Zitronenspezialitäten, für die die Region berühmt ist.

Unser Abenteuer führte uns dann zur Insel Capri. Nach einer kurzen Bootsfahrt erreichten wir diese Oase der Schönheit und des Luxus. Das Highlight unseres Besuchs war ohne Zweifel die „Blaue Grotte“. Die Bootsfahrt in diese natürliche Höhle offenbarte ein beeindruckendes Phänomen. Das Sonnenlicht, das durch eine Unterwasseröffnung in die Grotte eindringt, lässt das Wasser in einem leuchtenden Blau erstrahlen, das man gesehen haben muss, um es zu glauben.

Unsere Tage an der Amalfiküste waren wie ein Traum. Von den sonnenverwöhnten Terrassen der Küstenstädte bis zu den verborgenen Schätzen unter der Meeresoberfläche, diese Region Italiens war ein wahrhaftiges Paradies. Es war eine Mischung aus Naturwundern und menschlicher Kreativität, die uns auf Schritt und Tritt begeisterte. Mit schweren Herzen, aber mit unzähligen Erinnerungen im Gepäck, machten wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel.

Tag 11-12: Toskanischer Rückzug
Nach der Amalfiküste, voller glitzerndem Meer und dramatischen Klippen, waren wir bereit für die sanften Hügel und ruhigen Städte der Toskana. Unsere Route führte uns zurück in diese magische Region, aber dieses Mal mit dem Fokus auf einige weniger bereiste Perlen.

Pisa war unser erster Halt, und während die meisten Touristen sich auf den berühmten schiefen Turm konzentrieren, hat die Stadt so viel mehr zu bieten. Natürlich liessen wir es uns nicht nehmen, das obligatorische Foto zu machen, bei dem es so aussieht, als würden wir den Turm stützen. Aber danach besichtigten wir den Dom und das Baptisterium, beide herausragende Beispiele für mittelalterliche Architektur und Kunst. Ein Spaziergang entlang des Flusses Arno bot uns einen Blick auf das wahre Leben in Pisa, weit weg von den touristischen Massen.

Als nächstes führte uns die Reise nach Lucca, einer Stadt, die oft im Schatten ihrer berühmteren toskanischen Nachbarn steht, aber ein wahrer Schatz für sich ist. Die beeindruckenden Renaissance-Stadtmauern von Lucca, die die Stadt umgeben, sind fast vollständig erhalten und bieten heute einen beliebten Spaziergang oder eine Radtour mit Blick auf die historischen Strassen und Plätze. Das Herz von Lucca, mit seinen engen Gassen, kleinen Plätzen und antiken Kirchen, verströmte eine zeitlose Schönheit.

Nach den kulturellen Besichtigungen sehnten wir uns nach etwas Entspannung. Dies fanden wir in den Thermen von Montecatini. Die therapeutischen Eigenschaften dieser Thermalquellen sind seit der Römerzeit bekannt und bieten den perfekten Ort, um Körper und Seele zu regenerieren. Das warme, mineralreiche Wasser liess alle Anspannungen schwinden und bereitete uns auf unsere letzten Tage in Italien vor.

Abends suchten wir uns in den umliegenden Dörfern kleine Osterien, wo die lokale Küche zelebriert wird. Handgemachte Pasta, Wildgerichte und der unverwechselbare Geschmack toskanischen Olivenöls machten jeden Bissen zu einem Fest. Unter dem Sternenhimmel der Toskana, begleitet von einem Glas Brunello, reflektierten wir über unsere Reise und die unvergesslichen Momente, die sie uns beschert hatte.

Es war deutlich, dass dieser toskanische Rückzug eine perfekte Balance von Kultur, Entspannung und kulinarischen Genüssen bot – eine erneute Bestätigung, warum die Toskana immer einen Platz in den Herzen der Reisenden hat.

Tag 13: Gardasee
Als wir uns dem Gardasee näherten, wechselte die Landschaft erneut – von den rollenden Hügeln der Toskana zu den majestätischen Alpengipfeln, die den grössten See Italiens umgeben. Der Gardasee, oft als das „Juwel des Nordens“ bezeichnet, hat eine magische Anziehungskraft, die schon Dichter und Schriftsteller inspiriert hat.

Lazise, ein malerisches Städtchen am südlichen Ufer des Sees, war unser Ausgangspunkt. Mit seiner mittelalterlichen Burg, den historischen Mauern und dem lebhaften Hafen, bot es eine perfekte Mischung aus Geschichte und lebhafter italienischer Atmosphäre. Wir flanierten entlang der Seepromenade, wo sich Gelaterias und Cafés aneinanderreihten, und genossen ein cremiges Gelato, während wir die Aussicht auf den See und die fernen Berge bewunderten.

Der Bootsausflug nach Limone sul Garda, gelegen zwischen steilen Felswänden und dem blauen Wasser, war ein absolutes Highlight. Dieses kleine Hafenstädtchen ist für seine Zitronengärten bekannt, die an den Hängen terrassiert sind. Ein Spaziergang durch die engen Gassen mit ihren pastellfarbenen Häusern, überspannt von Bougainvillea und duftenden Zitronenbäumen, fühlte sich an wie eine Reise in eine andere Zeit. Das lokale Olivenöl und der Limoncello, den wir in einer kleinen Boutique probierten, waren ein Fest für unsere Geschmacksnerven.

Ein weiterer Höhepunkt war ein Besuch im „Parco Alto Garda Bresciano“, einem Naturschutzgebiet, das sich hinter Limone erstreckt. Die Wanderwege boten atemberaubende Ausblicke auf den Gardasee und seine Umgebung, und das frische Bergluftgefühl revitalisierte uns.

Der Abend wurde mit einem Abendessen in einer Trattoria in Lazise abgerundet, wo Fischgerichte aus dem See, wie Forelle und Perch, neben traditionellen italienischen Speisen auf der Karte standen. Mit einem Glas Bardolino, dem lokalen Rotwein, stiessen wir auf unseren vorletzten Abend in Italien an.

Dieser Tag am Gardasee, zwischen alpiner Schönheit und mediterranem Flair, war eine wundervolle Erinnerung daran, wie vielfältig und faszinierend die italienische Landschaft und Kultur ist. Es war eine sanfte Vorbereitung auf unseren letzten Tag und die bevorstehende Rückkehr nach Gams.

Tag 14: Rückkehr nach Gams
Die letzte Etappe unserer epischen Reise begann früh am Morgen, da wir das sanfte Erwachen des Gardasees im Rückspiegel betrachteten. Wir nahmen die Autobahn, vorbei an der Modehauptstadt Mailand, die in der Morgensonne glitzerte. Trotz der Verlockung eines kurzen Stopps in dieser pulsierenden Metropole drängte uns das Gefühl des bevorstehenden Endes unserer Reise weiter voran.

Der Gotthardtunnel, eines der beeindruckendsten Ingenieurskunstwerke der Alpen, markierte den Übergang von Italien in die Schweiz. Während wir durch den Tunnel fuhren, konnten wir nicht umhin, über die erstaunlichen Orte nachzudenken, die wir besucht hatten, und über die Menschen, die wir getroffen hatten. Es schien, als ob jeder Kilometer unserer Reise uns nicht nur geografisch, sondern auch emotional näher nach Hause brachte.

Die majestätischen Alpen, mit ihren schneebedeckten Gipfeln und tiefen grünen Tälern, bildeten einen ständigen Hintergrund, der uns an die natürliche Schönheit und Vielfalt Europas erinnerte. Mit jedem Kilometer, der verging, wurden unsere Gespräche nachdenklicher, da wir unsere Erfahrungen teilten, lachten und sogar ein paar Tränen der Dankbarkeit vergossen.

Als wir schliesslich in Gams ankamen, wurden wir von der Vertrautheit der Umgebung begrüsst. Die Rückgabe des Wohnmobils verlief so reibungslos, wie man es sich nur wünschen konnte. Dabei trafen wir andere Reisende, die ihre eigenen Abenteuer hatten, und es war herzerwärmend, Geschichten, Tipps und Erlebnisse auszutauschen. Es war, als wären wir alle Teil einer grossen, reisenden Familie.

Bevor wir uns endgültig verabschiedeten, machten wir noch einen kleinen Abstecher ins Büro von „Wohnmobil Ferien“. Ein herzlicher Dank an das Team, das uns so gut unterstützt hatte, war das Mindeste, was wir tun konnten. Mit einem Lächeln und einem Hauch von Wehmut in den Augen tauschten wir Adressen und Kontakte mit einigen Reisenden aus, denn wer weiss, vielleicht würden sich unsere Wege in Zukunft erneut kreuzen.

Die letzten Momente in Gams waren bittersüss. Einerseits waren wir froh, sicher zurückzukehren und all die Erinnerungen zu haben. Andererseits sehnten wir uns nach mehr, nach dem nächsten Abenteuer. Doch in diesem Moment, zwischen Abschied und Vorfreude, wussten wir eins: Dies war nur der Anfang unserer Reiseabenteuer, und die Welt hatte noch so viel mehr zu bieten.

Schlussfolgerung
Diese 14-tägige Reise hat uns nicht nur die Schönheiten Italiens nähergebracht, sondern auch die Vorzüge des Reisens mit einem Wohnmobil. Die Freiheit, spontan zu entscheiden, wohin der Weg führt, und die Möglichkeit, jeden Tag in einer anderen Umgebung aufzuwachen, ist wirklich unvergleichlich. Das Mieten des Wohnmobils bei „Wohnmobil Ferien“ war dabei eine exzellente Entscheidung. Der Service, die Qualität des Fahrzeugs und die wertvollen Tipps machten unsere Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wer also auf der Suche nach einer einzigartigen Art zu reisen ist, dem empfehlen wir wärmstens, sich an „Wohnmobil Ferien“ zu wenden. Es wird ein Erlebnis sein, das Sie nie vergessen werden!

 

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert